§ 287 ZPO „Schadensschätzung“

Ausnahmen zum Grundsatz des Vollbeweises gem. § 286 ZPO bilden §§ 287, 294 ZPO. Für das Arzthaftungsrecht ist insbesondere 287 ZPO (Schadensschätzung) bei der Beurteilung des Sekundärschadens bzw. der haftungsausfüllenden Kausalität von erheblicher Bedeutung. Denn die Schadensschätzung gem. § 287 ZPO stellt geringere Anforderungen an das Maß der richterlichen Überzeugung.

 

So genügt bei der Beurteilung des Sekundärschadens bzw. der haftungsausfüllenden Kausalität  als Grundlage der richterlichen Überzeugungsbildung von dem Wahrheitsgehalt einer streitigen Tatsache die überwiegende Wahrscheinlichkeit der zu beurteilenden Tatsache.

 

Sprechen also bei der Betrachtung aller die jeweilige gerichtliche Auseinandersetzung prägenden Umstände die jeweiligen Umstände mehr für den Wahrheitsgehalt der konkret jeweils streitigen  Tatsache, so ist damit den Anforderungen an das Beweismaß des § 287 ZPO Genüge getan!