Gerichtlicher Sachverständiger

Im Grunde entscheidet der gerichtliche Sachverständige den Arzthaftungsprozess, indem sein Gutachten auf der Basis des gerichtlichen Beweisbeschlusses die unmittelbare Entscheidungsgrundlage für das Gericht bildet. Dies, indem Aufgabe und Funktion des gerichtlichen Sachverständigen im Arzthaftungsprozess die Beantwortung der Frage ist, ob dem Beklagten denn nun ein Behandlungsfehler bei der zu beurteilenden medizinischen Maßnahme unterlaufen ist oder nicht.

 

Anders ausgedrückt: dem gerichtlichen Sachverständigen obliegt die Prüfung, ob denn nun der im konkreten gerichtlichen Verfahren zu beurteilende medizinische Eingriff dem Facharztstandard entsprochen hat oder nicht. Dabei entstammt der gerichtliche Sachverständige regelmäßig demselben Fachgebiet wie der Arzt, dessen Behandlung im Klagewege nunmehr auf Behandlungsfehler geprüft wird.

 

Die Rolle des gerichtlichen Sachverständigen im Arzthaftungsprozess

Der gerichtliche Sachverständige kann für die Klägerseite eine große Chance bedeuten. Denn mit entsprechend präziser Herausarbeitung sämtlicher Aufklärungs- und Behandlungsfehler bei der Gestaltung der Klage lässt sich naturgemäß Einfluss auf den Beweisbeschluss des Gerichts nehmen.

 

Sonach lässt sich Gegenstand und Schwerpunkt der Begutachtung lenken, indem sich der Gutachter in seinem Gutachten exakt diesen mit der Klageschrift aufgeworfenen Punkten widmet.