Haftungsbegründend & -ausfüllend

Haftungsbegründende Kausalität

Haftungsbegründende Kausalität beschreibt den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Behandlungsfehler und dem Primärschaden – d.h., den Behandlungsfehler als Ursache des Gesundheitsschadens. Vereinfacht ist das Kriterium der haftungsbegründenden Kausalität dann erfüllt, wenn der Primärschaden ohne den Behandlungsfehler oder Unfall gerade nicht eingetreten wäre. Würde man also den Behandlungsfehler bzw. die Unfallverletzung wegdenken, entfiele auch der Primärschaden.

 

Haftungsausfüllende Kausalität

Die haftungsausfüllende Kausalität beschreibt den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Primärschaden und dem Sekundärschaden, d.h., den Primärschaden als Ursache des Sekundärschadens. Sonach ist das Kriterium der haftungsausfüllenden Kausalität dann gegeben, wenn der Sekundärschaden ohne den Primärschaden gar nicht eingetreten wäre. Denkt man also den Primärschaden weg, entfällt auch der Sekundärschaden.