Leitlinien

Leitlinien stellen im Idealfall den jeweils aktuellen fachlichen Entwicklungsstandard der Medizin dar. Dabei sind Leitlinien wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte  Handlungsempfehlungen insbesondere seitens der BÄK (Bundesärztekammer), der KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) sowie der jeweiligen ärztlichen Berufsverbände.

 

Im Gegensatz zum Facharztstandard sind Leitlinien indes nicht normiert. Indes kann sich aus den jeweiligen Leitlinien mit der Zeit der jeweils aktuelle Facharztstandard entwickeln und herauskristallisieren. Leitlinien existieren für nahezu jedes einzelne medizinische Fachgebiet; ebenso existieren Leitlinien für etliche unterschiedliche Krankheitsbilder und mit jeweils unterschiedlicher methodischer Qualität. Demnach gilt eine sog. S3-Leitlinie  höherwertiger und bedeutsamer als eine S2- oder S1-Leitlinie.

 

Insgesamt existieren die Leitlinien Innere Medizin, Leitlinien Kardiologie, Leitlinien Gynäkologie, Leitlinien Plastische Chirurgie, Leitlinien Depression, Leitlinien Schlaganfall usw. Allgemein dürfte gelten, dass  je häufiger verbreitet ein Krankheitsbild ist, desto eher existieren für dieses Krankheitsbild auch S3-Leitlinien oder zumindest S2-Leitlinien.