Schadensregulierung: Abfindung oder Rentenzahlung

Die Regulierung Ihres Anspruchs auf Schadensersatz wegen Behandlungsfehler oder Unfall kann im Wege einer einmaligen Summe, mithin einer sog. Abfindung erfolgen.  Alternativ in Gestalt einer lebenslangen monatlichen Zahlung, also einer Rente. Abfindungen bieten sich regelmäßig dann an, wenn Sie aufgrund des Behandlungsfehlers zumindest mit zukünftigen Beeinträchtigungen Ihres Lebensalltags und Ihrer Lebensqualität nicht  rechnen müssen.

 

Indes ist es vereinzelt auch dann ratsam, eine Abfindung einer Rente vorzuziehen, selbst wenn Sie mit auch zukünftigen Beeinträchtigungen Ihres Lebensalltags und Ihrer Lebensqualität aufgrund des Behandlungsfehlers rechnen müssen.  Dabei würde die Abfindung rechnerisch und unter Berücksichtigung Ihrer statistischen Lebenserwartung der Rente errechnet und in der wertmäßig in der Höhe einer lebenslangen Rente entsprechen.

 

Im Wege der Abfindung können so auch etwaige Folgeschäden des Behandlungsfehlers wie eine zu erwartende Erwerbsunfähigkeit oder teure Folgebehandlungen abgegolten werden, indem bei der Schadensregulierung eine dahingehende Klausel in den Regulierungsvertrag aufgenommen wird.