„Soll-Standard“ und Verstöße

Die Gestalt, in welcher Behandlungsfehler auftreten können, scheint sonach nahezu uferlos!

 

Alle Behandlungsfehler bedeuten  indes einen Pflichtverstoß seitens Ihres behandelnden Arztes. Mit anderen Worten: eine Abweichung des Soll-Standards einer ärztlichen Behandlung  vom Ist-Standard.

 

„Soll-Standard“ beschreibt sonach den Behandlungsstandard,  den zu erfüllen Ihr behandelnder Arzt in der konkreten Situation verpflichtet gewesen wäre.  Ist demnach eine Behandlung aus dem Jahr 2010 zu beurteilen, kann die Beurteilung, ob diese fehlerhaft war oder nicht nur anhand des im Jahre 2010 geltenden medizinischen Standards erfolgen. Indes nicht aber auf der Grundlage des nunmehr 2014 geltenden und gegenüber dem Standard in 2010 fortgeschrittenen Standards.

 

Ebenso wenig kann eine Behandlung in einem ländlichen Krankenhaus nicht anhand des Standards in einer Uni-Klinik gemessen werden. Denn so wird  der medizinische Standard in einer Uni-Klinik naturgemäß regelmäßig höher als in einem ländlichen Krankenhaus sein.

 

Vielmehr muss bei der Frage nach dem jeweiligen Soll-Standard stets nach den Standard vergleichbarer Situationen gefragt werden. Ist demnach die Behandlung in einem ländlichen Krankenhaus zu beurteilen, kann diese Beurteilung regelmäßig nur anhand des Standards des in dem beurteilenden Zeitraums in vergleichbaren ländlichen Krankenhäusern beurteilt und entschieden werden.

 

Zu den Begriffen Facharztstandard, Leitlinien, Patientenrechtegesetz  + ärztliche Dokumentation, Beweislast,  lesen Sie bei Interesse gerne meine Ausführungen unter…

 

Zum Begriff des sog. vollbeherrschbaren Risikos sowie zu den einzelnen Ausprägungen des Behandlungsfehlers lesen Sie bitte…