Teilursächlichkeit

Teilursächlichkeit bedeutet, dass mehrere Ursachen gemeinsam einen Gesamtschaden verursachen, wobei jede einzelne dieser Ursachen für einen ganz bestimmten und klar unterscheidbaren Teil des Gesamtschadens verantwortlich ist. Für den Arzthaftungsprozess bedeutet dies: stellt der Behandlungsfehler „nur“ eine von mehreren und voneinander unterscheidbaren Schadensursachen dar, kann der Behandlungsfehler nicht für den Gesamtschaden, sondern nur für ein ganz bestimmten und abgrenzbaren Teil des Gesamtschadens als kausal betrachtet werden.

 

Relevant wird der Einwand der Teilursächlichkeit ebenfalls dann, wenn der Patient bereits Vorerkrankungen hat. Indes liegt es wie bei dem Einwand der Mitursächlichkeit an dem Arzt und/ oder der Klinik, diese Vorerkrankungen zu beweisen.