„Voll beherrschbarer Risiken“

Eine weitere Form  der Behandlungsfehler sind die sog. voll beherrschbaren Risiken. „Voll beherrschbare Risiken“  sind sämtliche potentiellen Ursachen möglicher Gesundheitsschäden eines Patienten im Bereich der Arztpraxis oder der Klinik, auf deren Verwirklichung der Patient keinen Einfluss hat.

 

Behandlungsfehler in Form „Voll beherrschbarer Risiken“

Vielmehr können allein Arzt bzw. Klinik darauf Einfluss nehmen, ob sich ein bestimmtes Risiko aus diesem Bereich für den Patienten tatsächlich realisiert oder nicht. Mithin tragen Arzt bzw. Klinik für diese Risiken auch die alleinige Verantwortung. Sorgfaltsverstöße bei pflegerischen Maßnahmen sind sonach regelmäßig Behandlungsfehler aus dem Bereich „vollbeherrschbarer Risiken“. So etwa dann, wenn der Patient beim „Transport“ innerhalb der Klinik stürzt; ebenso, wenn sich der Patient in einer Klinik aufgrund mangelnder Hygiene infiziert.

 

Auch die (fehlerhafte) Lagerung des Patienten bei der OP, aus der sich für den Patienten sodann ein Gesundheitsschaden ergibt,  ist ein Behandlungsfehler aufgrund der Verwirklichung voll beherrschbarer Risiken. Dies,  da naturgemäß allein Arzt und Klinik, nicht aber der Patient bei einer OP Einfluss auf die Art und Weise der Lagerung des Patienten Einfluss nehmen können und für die richtige Lagerung verantwortlich sind.

 

Gleiches gilt, wenn der Patient einen Gesundheitsschaden erleidet, weil der Arzt oder ärztliches Person die entsprechenden medizinischen Geräte technisch nicht hinreichend beherrschen. Ferner, wenn die entsprechenden medizinischen Geräte defekt sind.